Den aktuellen Preis für Gold entnehmen Sie bitte dem oberen Chart. Die darauf abgebildete Preiskurve stellt den Verlauf des Goldpreises über den gesamten Tag dar. Dabei werden die aktuellen Notierungen für Gold in kurzen Zeitintervallen aktualisiert und liegen etwa 5 Minuten zeitverzögert vor. Es handelt sich bei diesem Goldpreis um eine Indikation und der hier angegebene Preis stellt nicht das aktuelle Handelsniveau an der NYMEX oder der CBOT dar. Daher dient dieser Goldkurs nur zu Informationszwecken über das aktuelle Preisniveau des Edelmetalls und kann nicht zur Spekulations- oder Handelsgrundlage genutzt werden.

Goldbarren auf schwarzem Grund

Ein wenig zur Entwicklung des Goldes. Das Edelmetall Gold zählt neben einigen sehr seltenen Industriemetallen zu den seltensten und wertvollsten Rohstoffen unserer Erde. Größtenteils wird Gold, mit dem chemischen Symbol Au bezeichnet, mit mechanischen Verfahren gefördert und später mit chemischen Verfahren verdichtet. Trotz des geringen Vorkommens von nur etwa einem Gramm je Tonne gefördertem Gestein lohnt sich der Abbau des im Mittelalter als Zahlungsmittel geltenden Rohstoffes auf Grund des hohen Goldpreises. Im Rahmen der letzten Preissteigerungen wurden selbst alte Goldförderhalden wieder in Betrieb genommen, um selbst kleinste Reste des gelben Metalls gewinnen zu können.

Wissenschaftler arbeiten derzeit an einer neuen Methode der Goldförderung, welche den gesamten Markt und den damit verbundenen Goldpreis verändern könnte. Sollte es den Gelehrten gelingen, Gold aus Meerwasser zu gewinnen, würden sich bestände in nahezu 40-fachem Ausmaß der bisher geförderten Menge erschließen lassen. Dies sind zurzeit nur theoretische Werte, da diese Fördermethode extrem aufwendig, ineffizient und teuer ist. Sollte jedoch der Goldpreis weiter steigen, käme diese Art der Goldgewinnung ebenso in Betracht, wie das Gewinnen von Rohöl aus sogenannten Ölschlämmen.

Gold konnte bereits im Altertum eine enorme Faszination auf den Menschen ausüben. Auf Grund der chemischen Reaktionsträgheit lag das Edelmetall meist ungebunden vor und musste nicht durch aufwendige Verfahren gewonnen werden. Mit der Besiedlung der neuen Welt in Südamerika kam die erste Goldinflation auch nach Europa. Ein Überangebot des damaligen Zahlungsmittels führte zum Fall des Preises. Der Goldpreis stand zum damaligen Zeitpunkt in bei einigen Getreidekilo als Gegenwert.

Eine zweite Krise gab es etwas später zur Zeit des Siebenjährigen Krieges. Damals wurden rechtmäßige Goldmünzen beschliffen und gewetzt um aus dem gewonnen Material und weiteren Füllstoffen neue Münzen zu gießen. Damit wurde einerseits der Krieg durch Friedrich den Großen finanziert, andererseits jedoch auch der Goldpreis in die Höhe getrieben, da das Geld, welches aus selbigen bestand, an Wert verlor.

Die CBOT in Chicago

Die aktuellsten weltwirtschaftlichen und weltpolitischen Entwicklungen führen ebenfalls wieder zu einer Flucht in das Edelmetall. Sowohl Notenbanken wie die FED, als auch Privatanleger, Institutionen und Staaten kaufen derzeit Gold, um ihre Währungsreserven abzusichern und ausweichwerte zu besitzen. Dies stärkt den Goldpreis und katapultiert die Goldnotierungen durch die Decke. Der letzte Anstieg für das in Barren und Münzen gepresste Edelmetall reichte von 900 US-Dollar im April 2009 je Feinunze bis zu 1900 US-Dollar je Feinunze Gold im September 2011. Dies entspricht einer Wertsteigerung von mehr als 120% in etwas über 2 Jahren.

Die Faszination Gold ist omnipräsent wie zu allen Zeiten der neueren Geschichte. Der Preis für Gold spiegelt dabei das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage ab und unterliegt unter Umständen hohen Schwankungen.

Der aktuelle Goldpreis auf SplusK ist zeitverzögert, eine reine Indikation und stellt keine Aufforderung zum Handel mit einem Finanzprodukt dar. Für die Richtigkeit des angezeigten Goldpreis wird keine Haftung übernommen. Ansprüche, auf Grund von Benachteiligungen, welche durch den hier aufgeführten Preis für Gold entstanden sind, können gegenüber SplusK nicht geltend gemacht werden.

[kurs wert=”XAUUSD” use=”d”]

[graph wert=”XAUUSD” size=”large” use=”15″]