kino.to als kinox.to zurück im Netz

Auf der neuen Seite des illegalen Filmportals, lassen die Betreiber eine deutliche Meldung verlauten: „Liebe GVU, Filmindustrie und Staat: Denkt ihr wirklich, ihr könnt uns stoppen, nur weil ihr haufenweise Geld habt? Wie kann es sein, dass harmlose Webseitenbetreiber auf eine Stufe mit Mördern und Vergewaltigern gestellt werden?“

Bereits kurze Zeit nach der Abschaltung des größten illegalen Filmportals kino.to in Deutschland, ist bereits eine gespiegelte Version im Internet verfügbar. Die Webseite kinox.to besitzt das gleiche Design, die gleiche Navigation und verlinkt auf das gleiche umfassende Film- und Serienangebot.

Der Betreiber lässt deutliche Worte an die Behörden, GVU und den Staat verlauten und verspotte diese „Denkt ihr wirklich ihr könnt uns stoppen nur weil ihr haufenweise Geld habt?“.

Ermittler hatten im Juni mehre Betreiber von kino.to festgenommen und die Webseite gesperrt „Die Domain zur von Ihnen ausgewählten Webseite wurde wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen geschlossen.“

Das Portal soll hauptsächlich über die dort geschaltete Werbung millionen Umsätze erwirtschaftet haben. Gegen die Unternehmen die dort geworben haben, wird ebenfalls ermittelt. Die Seite ist aufgrund der hohen Nachfrage momentan schwer zu erreichen. Damit haben Sie die im Netz Gerüchte, über eine Wiederkehr der Plattform als wahr herausgestellt.

Leave a Reply