TrueSpace – 3D-Modellierungsprogramm für 0 €

In der virtuellen Welt gibt es dank großer Open-Source-Projekten und ambitionierten Softwareentwicklern für jede Angelegenheit ein kostenloses Programm. Nicht immer sind teure Programme aus dem Hause Adobe besser geeignet, als die kleinen, kostenlosen Freewares, welche zwar nur einen Bruchteil der Funktionen bereithalten, dafür jedoch weniger überladen sind.

Für Anfänger der Modellierung sei das 3D-Programm TrueSpace empfohlen. Dieses Programm, aus dem Hause Microsoft, hält sehr viel für den geneigten Anwender bereit. Eine Fülle von Funktionen, welche die sonst gebotene Palette einer Freeware bei weitem übersteigt.

Download und Installation von TrueSpace

Die aktuelle Version von TrueSpace ist 7.6 und die 127 MByte große Installationsdatei ist mit ausreichend schneller Internetleitung schnell auf der Festplatte gespeichert. Nach der schnellen Installation, bei welcher auch dot.net 2005 Runtime-Umgebungen installiert werden, kann man direkt starten. Der Download ist hier zu finden.

Der erste Start von TrueSpace 7.6

Startbildschirm

Das 3D-Programm wirkt zum ersten Start überfüllt. Die rechte Seitenleiste birgt jedoch alle benötigten Instrumente und die ersten Schritte gehen intuitiv von der Hand

Die Seitenleiste

Das erste der Menüs ist die Objektübersicht. Hier finden sich vordefinierte Objekte wie ein komplett modelliertes Auto mit Texturen. Per Drag’n‘Drop lässt sich das Auto einfach auf den Workspace ziehen.

Standartobjekte

Objektübersicht

Weiter findet sich in der Seitenleiste der Menüpunkt – Characters – Dabei findet man einige Figuren,w elche man ebenfalls einfach auf den Workspace ziehen kann.

Desweiteren kann man ganze vorgefertigte Szenarios in TrueSpace 7.6 einfügen. Dabei werden bereits einige mitgeliefert. So kann man auf ein Windspiel zugreifen, welches die DirectX-Implementierung von TrueSpace veranschaulichen kann.

Weiterhin kann man über die Seitenleiste auf einfachste Art und Weise einem Objekt das Material zuweisen. Es gibt neben einfachen Materialen auch Directx9 unterstützte. Diese bringen von Haus aus schöne Reflexionen und Transparenz mit.

Schlussendlich können per Mausklick einzelne Lichtquellen und Steuerelemente auf dem Workspace bei TrueSpace 7.6 implementiert werden.

Weiterführende Möglichkeiten mit TrueSpace 7

In TrueSpace 7 können Sie neben den einfachen Elementen der Sidebar auch auf viele zusätzliche Elemente zugreifen. Neben VW Golf Modellen ist es ebenso einfach über die Linke Auswahlleiste Stühle und Straßenlaternen in die Gegend einzufügen.

Der Vorteil der Schaltflächen bei TrueSpace 7 ist die genaue Beschriftung, wenn man mit der Mause über diese fährt.

Dank des linken Auswahlmenüs, kann man auf alle wichtigen Funktionen blitzschnell zugreifen. So genügt ein Doppelklick auf eine Lichtquelle, um den Projektionsradius dieser Lampe zu sehen. 3 weitere Klicks später hat man den Lichtbogen, Farbe und Position angepasst und Licht in das dunkle gebracht.

Ähnlich einfach funktioniert es mit Objekten. Man wählt sich ein geometrisches, vorgefertigtes Objekt und zieht es auf den Workspace, dann legt man Material und Größe fest – bewegt es an die gewünschte Stelle und bastelt sich so sein kleines 3D-Szenario zusammen.

Kleiner Bedienungsguide von TrueSpace

Die Steuerung des Programms TrueSpace fällt anfangs nicht leicht von der Hand. Dabei ist es relativ einfach, wenn man die Feinheiten durchschaut hat.

Die linke Maustaste ist mit der X-Achse verknüpft. Das heißt, sie können dann ein Objekt entlang horizontale bewegen – mit etwas verkrampfen auch auf der Y-Achse positionieren. Dies ist jedoch eher umständlich, denn dafür eignet sich die rechte und linke Maustaste gleichzeitig gedrückt zu halten besser.

Um ein Objekt nur in der vertikalen Auszurichten, reicht es rechte Maustaste gedrückt zu halten.

Wenn Sie einfach nur die Kameraposition ändern wollen, können Sie die Entfernung über das Scrollrad verändern. Gedreht wird die Ansicht, indem man das Scrollrad gedrückt hält und die Maus dreht.

Licht in das Szenario einfügen

Um eine einfache Lichtquelle in TrueSpace einzufügen, klicken Sie links unten auf die Schaltfläche

„Global Enviroment“ – dies ist der dritte Button von links. Anfänglich wird dies durch eine glänzende Kugel dargestellt.

Linke Listenansicht

Dort ändern Sie das Werkzeug auf eine beliebige Lichtquelle.

Lichtquelle

Nachdem Sie das Werkzeug geändert haben, können Sie die Lichtquelle einfach in den Workspace einfügen. Die Lichtquelle wird nun in Form des gewählten Lichtkegels angezeigt. Im Beispiel wurde eine Kugelquelle gewählt. Diese zeigt mit einem Rautenmuster die Lichtemissionszone an und der blaue Teil dient der Bewegung und Ausrichtung der Lichtquelle.

Um den Strahlungsbereich anzeigen zu lassen, wählen Sie die Lichtquelle aus. Links finden Sie dann ein Auswahlfenster mit der Beschriftung Light. Dort klicken Sie auf die zweite Schaltfläche von oben – dargestellt durch einen blauen Strich und wählen letztere Option aus.

Voila – Der Lichtkegel wird angezeigt.

Lichtkegel

Leave a Reply