Formel 1 – Sebastian Vettel erfüllt sich seinen WM-Traum

Es war ein verrücktes Rennen in Abu Dhabi, welches sich heute den Millionen Formel-1-Fans weltweite geboten hatte. Um 14.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit wurde das Rennen im Wüstenstaat bei abendlicher Sonne gestartet und bot für Sebastian Vettel gleich zu Beginn die Möglichkeit sich zu behaupten. Nach dem Erlöschen der roten Ampel zum Start hatte der Red Bull Pilot, auf Pole startend, eine etwas längere Reaktionszeit als Nebenstarter Hamilton und wurde auf den ersten Metern der Startgerade vom Mc-Laren-Piloten beinahe überholt. Doch nur beinahe, die erste Linkskurve rettete Vettel die Spitzenposition, da er diese im Innenradius befahren konnte.

Bereits in dieser ersten Runde kam es zum Safety-Car-Einsatz, da Michael Schuhmacher nach einem Dreher genau in der Rennlinie von Italiener Liuzzi stand und dieser frontal in den Petronas Silberpfeil raste. Glück im Unglück – beide Rennfahrer blieben unverletzt und die Aufräumarbeiteten dauerten bis zur sechsten Runde. Sechs Runden Safety Car – Sechs Runden Taktikspielchen und Bremsattacken des Red-Bull-Racing-Piloten an der Spitze – dann bog das Safetycar ab und Sebastian Vettel konnte gut taktieren und fuhr sich einen respektablen Puffer auf die nachfolgenden Fahrer heraus.

flickr-ccl-name-LGERP-vettel-red-bull

Alonso enttäuscht

Alonso wurde unterdessen durchgereicht. Der Spanier, welcher für einen italienischen Rennstall fuhr, konnte die hohen Erwartungen, welche viele an ihn gesetzt hatten, nicht erfüllen. Zwischenzeitlich auf Platz 11, konnte Alonso sich zwar auf Platz 7 zum Rennende retten, an dem Russen Petrow, welcher auch einen Renaultwagen fuhr, kam er jedoch nicht vorbei. Dieser holte sich bereits in der Safetycarphase neue Reifen und bot dem Spanier das gesamte Rennen über Paroli.

Mc-Laren Mercedes zeigte solides Rennen

Die Mc-Laren-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button kamen beim Rennen in Abu Dhabi auf Platz 2 und 3. Sie lieferten eine solide Vorstellung ab und konnten das Tempo von Sebastian Vettel annähernd mithalten, leisteten sich keine Fehler und so standen sie am Ende neben dem WM-Meister auf dem Treppchen für Platz 2 und 3. Die Rennzeiten waren dennoch enorm. Mit 10 Sekunden rückstanden kamen die beiden Britten nach Vettel ins Ziel.

Nico Rosberg überrascht

Überraschungsfahrer des Tages wurde eindeutig Nico Rosberg. Der deutsche Mercedes-Pilot konnte sich mit dem vierten Platz den 7ten Platz vor dem Polen Kubica in der Gesamtwertung sichern und wurde damit der zweitbeste deutsche im Formel-1-Feld.

Sebastian Vettel – Sympathischer Titelgewinner

Besonders die ersten Sekunden nach der Zieleinfahrt Sebastian Vettels hatten das Fan-Herz ein wenig höher Schlag. Aufgelöst und Fassungslos, den Tränen nahe, verkündetet der Youngstar über Sprechfunk seine Freude über den Renn- und Titelgewinn. “Danke, Jungs, Weltmeister, unglaublich!” – so seine Worte. Auch die Nationalhymne auf dem Treppchen, die dazugehörige Stille auf der Rennstrecke, der Moment des Realisierens, er ist jetzt Weltmeister, bester Formel-1-Pilot der Erde, jener Moment rührte ihn erneut zu Tränen. Da störte es auch später nicht, dass der Champagner nicht sprudelt, sondern ohne viel Druck aus der Flasche lief. Denn der sympathische junge Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel konnte ohne je an Platz 1 der Tabelle während der Saison gestanden zu haben, die WM für sich entscheiden. Er zeigt Nerven, als es am wichtigsten war.

Wie haben Sie das Rennen empfunden? Diskutieren Sie mit…

sebastian-vettel-flickr-ccl-name-LGEPR

Artikelbild: flickr – Creativ Commons Lizenz (Name) – LGEPR

Leave a Reply