Volker Finke wird Sportdirektor beim 1. FC Köln

Der 1. FC Köln hat einen Nachfolger für den kürzlich entlassenen Manager Michael Meier gefunden. Volker Finke, der ehemalige Trainer des SC Freiburg, wird am 1. Februar seinen Posten antreten und einen Vertrag bis 2013 unterzeichnen. Derzeit steht Finke noch beim japanischen Club Urawa Red Diamonds als Trainer unter Vertrag.

Für den 62-jährigen Finke ist es der erste Posten als Sportdirektor. Durch seine langjährige Erfahrung im Fußballgeschäft sollte dieses Manko allerdings ausgeglichen werden. Der 1. FC Köln erhofft sich von Finke die Entwicklung einer langfristigen Strategie. Zudem soll der junge Trainer Frank Schaefer einen kompetenten Ansprechpartner bekommen.

647px-Volker_Finke[1]-Wikipedia-CCL-florianKFinke hat in Freiburg von 1991 bis 2007 gezeigt, dass er auch mit einem geringen Budget eine gute Mannschaft formen kann. Allerdings gilt Finke auch als Machtmensch, der sich nur schwer unterordnen kann. Ob er tatsächlich einen Hilfe für Trainer Schaefer ist oder nicht doch eine Bedrohung, muss sich deswegen erst noch zeigen.

In Freiburg hatte Finke stets ein angespanntes Verhältnis zu den Medien. Das könnte in Köln zu einem großen Problem werden. Insbesondere die Kölner Lokalzeitungen haben eine große Macht in der Domstadt. Es wird viel davon abhängen, ob Finke in der Lage sein wird, die Medien für sich zu gewinnen. Gegen die Kölner Presse hat ein FC-Verantwortlicher auf Dauer eine Chance.

Die Verpflichtung von Volker Finke könnte zu einem Befreiungsschlag werden. Er bringt die nötige Kompetenz mit, um aus dem 1. FC Köln mittelfristig wieder einen guten Bundesligaverein zu machen. Die Gefahr in Köln ist allerdings, dass die Erwartungen schon nach den ersten Erfolgen in den Himmel schießen. Die Enttäuschung bei Rückschlägen ist dann dementsprechend groß. Finke steht vielleicht vor der schwierigsten Aufgabe seiner Karriere.

Artikelbild: Wikipedia – CCL – Florian K.

Leave a Reply